Nodalpunktadapter selber gebaut

Inspiriert von den Panoramas von kapete und Jörg auf Flickr wollte ich auch mich an dieser Technik probieren. Auf der Suche nach passenden Equipment stieß ich u. a. auf die Seite http://pt4pano.com wo man einen leichten, für seine Kamera und Objektiv "zugeschnittenen" Adapter bekommt. Probleme gibt es nur, wenn man mal mit einem anderen Weitwinkel oder Kamera fotografieren möchte. Bei Modellen anderer Hersteller kann man den Adapter zwar flexibel einstellen diese sind aber für mich zu groß und schwer. Es musste eine andere Lösung her und so bin ich auf die Seite von gwegner.de mit einer Bauanleitung für einen Nodalpunktadapter gekommen.
Der Adapter besteht im Wesentlichen aus drei verschiedenen Teilen. Einer L-Schiene, zwei DC-38 Klemmen und einer 100 mm Schnellwechselplatte (alles von MENGS) .
Die Schnellwechselplatte hat eine Scala zum Positionieren der L-Schiene, somit können verschiedene Einstellungen für unterschiedliche Kameras oder Objektive vorgenommen werden. Ich habe mir kleine Aufkleber für meine Objektive unter die Schiene geklebt nach dem ich damit den Nodalpunkt bestimmt hatte. Mit den Klemmen habe ich die L-Schiene justiert. Nun brauchte man nur die Kamera an die Schiene schrauben und die Schnellwechselplatte, auf dem Stativkopf, in Waage bringen (ist übrigens alles Arca-Swiss kompatibel).
Hat man nun die passende Lokation lassen sich prima Panoramen wie diese erstellen. Für beide Panoramen habe ich jeweils 5 Bilder (a 45° gedreht) mit meinem 12mm Fisheye von Wallimex gemacht und anschließend mit Panorama Studio Pro zusammen gesetzt.

Hinterlasse einen Kommentar