Reste des Atlantikwalls in Dänemark

Die Küstenbatterie Vigsö wurde in den Dünen positioniert um die rechte Flanke der schweren Geschütze in Hanstholm zu schützen. Heute hat das Meer fast alle Bunker verschluckt. Sie liegen verteilt am Strand und werden nur noch hin und wieder von den Urlaubern als Windschutz genutzt.

Vigsø Batteriet – OLYMPUS M.12-100mm F4.0 – 10,0 Sek. bei ƒ / 8,0 mit 34 mm bei ISO 64

 

Vigsø Batteriet – OLYMPUS M.12-100mm F4.0 – ¹⁄₉₀ Sek. bei ƒ / 8,0 mit 86 mm bei ISO 100

 

Vigsø Batteriet – OLYMPUS M.12-100mm F4.0 – 15,0 Sek. bei ƒ / 8,0 mit 100 mm bei ISO 64

Mitten in den Dünen südlich von Hanstholm liegt eine Batterie, die mit vier 17 cm Schiffsgeschützen bewaffnet war. Insgesamt 19 große Bunker umfasst die Anlage.

Batterie Hanstholm 1 – OLYMPUS M.7-14mm F2.8 – ¹⁄₆₀ Sek. bei ƒ / 8,0 mit 7 mm bei ISO 200

Zur Verteidigung der Jammerbucht wurde 1941 in Lökken ein deutscher Stützpunkt ausgebaut. Etwas nördlich bei Furreby wurde ein ganze Batterie ins Meer gespült. Mächtig liegen die alten Bunker mit Blick aufs Meer, welche mit 15 cm Kanonen bestückt waren am Strand.

Furreby Küstenbatterie – OLYMPUS M.12-100mm F4.0 – ¹⁄₂₅₀ Sek. bei ƒ / 8,0 mit 12 mm bei ISO 200

 

Thyborøn Fortress – OLYMPUS M.12-100mm F4.0 – ¹⁄₉₀ Sek. bei ƒ / 9,5 mit 86 mm bei ISO 64

Mehrere Bunker gibt es noch mitten in den Dünen bei Lyngby. Die Verbindungspfade sind schon arg zugewachsen doch die Anzahl ist doch enorm.

Stützpunkt Lyngby – OLYMPUS M.25mm F1.8 – ¹⁄₁₂₅₀ Sek. bei ƒ / 8,0 mit 25 mm bei ISO 400

Hinterlasse einen Kommentar